11.04.08 Istanbul

Ich bin seit Freitag in İstanbul. Die Reise ging ja gleich mal spitze los.  Geflogen bin ich mit Sunexpess (Super Airline, hat noch nach super neu gerochen der Flieger) nur 2h 20min geflogen bis Istanbul – Sabiha Gökcen – SAW, der Flughafen auf der asiatischen Seite ca. so als ob ich in Dresden Intl. Airport lande und ca. 40 km weg von Istanbul Zentrum. ( Heute 2015 einer der grössten Flughäfen der Türkei )

Das Bus System hab ich schnell durchschaut um 06.25 Uhr. Da hat ja auch noch kaum einer Bock was zu machen. Es gibt jedenfalls 10 verschiedene Busse die in die Vororte nach İstanbul fahren nur keiner von denen dahin wo ich wollte!

Meinen türkischen Dialekt hat man so früh wohl auch noch nicht richtig verstanden. Nach einigen Sprachexperimenten bin ich an einen Busfahrer geraten, Busfahrer zufällig von dem Bus der mir am besten passte. Der wollte sich mit mir immer über Fussball unterhalten “Hertha Beeeeeeeeerlin” ja keene Ahnung. Früh um halb 7 ist das echt zu anstrengend!

Der Bus war natürlich Ekspres! Hört sich erstmal gut an ! Der fuhr ans Ende von İstanbul zu einer neuen U Bahn – 4.Levent. Na wird schon klappen…. Irgendwann kam der Ekpres Otobüsü auch an. Dann rein in die U-Bahn. (Natürlich wieder einer Gedrängel…. Die Affen!)

Am Taksim Platz angekommen, so wie der Potsdamerplatz in Beeeeeeerlin, Bus Chaos vom feinsten, jeder hat mich in eine andere Richtung geschickt. Dann hab ich nen Polizisten gefragt “Eminönü nerede” ( Wo ist Eminönu?) , der konnte ein bischen Englisch, aber das war auch das einzige was der wohl konnte 🙂

Ich hab dem meine Karte von Istanbul gezeigt , ich wollte nach Eminönü (am Bosporus) laufen ca. 1,5 km von Taksim. Der meinte das sind mindestens 10 km und die Karte kann ich vergessen, denn er wohnt ja in Istanbul und kennt sich da bestens aus. (“Na alles klar du Pfeife….” ;)) Irgendwie kam ich dann noch in einen Bus. Der fuhr ca. 1,5 km bis Eminönü.

Von dort bin ich dann nochmal 20 min gelaufen. Im Wirr-Warr der Stadt fand ich dann noch mein Hotel. Mein Zimmer ca. 2 x 2 Meter (gut das ich nur 1,50 € bezahlt habe wegen einem 25 € Expedia-Gutschein) war ja das I-Tüpfelchen. Aber OK und sauber. Das angebotene Frühstücksbüffet war auch schon alle. Der kleine Garson hatte auch mal so gar kein Bock!

Irgendwann gabs mal Besteck. Alles war schon alle, nur 3 Krümel Brot und 3 Scheiben Wurst waren noch übrig (sieht aus wie Lyoner, schmeckt wie Salami, Scheiben ca. 1 cm dick). Na ok, icke bin jetzt in in Istanbul, also erstmal ne neue Simkarte holen für mein (CEP – Telefon) Warum das CEP heisst weis wohl keiner, kommt wohl von CELL PHONE? Am Freitag hab ich dann noch dann easy die Blaue Moschee besucht, Mittagschläfchen gemacht etc. eazy peezy halt.

12.04.08 Istanbul

Am Morgen bin ich nochmal zum “Frühstücksbüffet”, ne Guppe Israelis hat das Buffet schon vor mir besucht. 🙂 Na dann gings ab in den Backpacker District von İstanbul. Orient Hostel ist ganz OK. Typisch überlaufen mit Aussies und Amis (die immer alles besser wissen und schon alles kennen).

Am Samstag hab ich mir das volle Programm gegeben. Aya Sofya (Hagia Sofia) eine der wohl bekanntesten Kirchen / Moscheen der Welt. Dann runter zum Bosporus. Eine Bootsfahrt nach Üsküdar zur asiatischen Seite 0,65 € 🙂 Dort angekommen nen kleines Teechen zur Entspannung. Hier merkt man aber sofort das etwas anders ist als auf der Europaseite. Typische türkische Typen die dir sogar İhre 90 jährige Ur-Oma verkaufen würden! Jedenfalls in all dem Getümmel stach eins ins Auge was dort nicht so reinpasste. Eine einsame Frau, ganz in Weiss gekleidet, so ein Penelope Cruz Verschnitt stand da am Pier ca. 20 min. Wahrscheinlich wartend auf ihren Sultan :), der konnte ich nicht sein…! Ich hatte ne Menge Tourprogramm vor. Aber zum Vergleich: Wie ein Diamant in einem Haufen voller Kohle. Schon sehr ungewöhnlich!

tulpen-in-istanbul

Weiter gings also, Penelope hinter mir gelassen wieder auf die Euroseite 0,65 € (eine organisierte Tour kostet bis zu 20 € pp ). Auf der Euroseite bin ich dann wieder zurück zur Galatabrücke gefahren. Auf der Brücke stehen ca. 1000 Leute mit einer Angel, die angeln da Daumengrosse Fische und verkaufen diese!! Auf dem Rückweg durch all die Gassen des Orients bin ich noch beim Altinyidiz (Goldstern) Schneiderladen ( Adresse: Güles Giyim, Sultanhamam Meydani, No:2/1 Eminönü/ Istanbul – Turkey Tel:(0212) 5 26 71 97) vorbeigekommen. Ich war 2,5 h da drinne. Ich hab mir nach einigen Sprachschwierigkeiten, die Opas konnten fast nur türkisch, einen Anzug machen lassen und ein paar Hemden und Kravatten gekauft. Meine “Australische Porno Sonnenbrille” kommt übrigens auch hier total an. Der eine wollte die gar nicht mehr absetzen.(Anzug ist nach 1 Woche angekommen und passt wie angegossen!) Den Abend hab ich eigentlich sehr unspektakulär verbracht mit mehreren Bieren.

Die Route

[mappress mapid=”26″]

 

14.04.08 Istanbul – Kars – Igdir – Dogubayazit

Heute morgen bin ich dann wieder zum Flughafen. Diesmal mit dem Shuttlebus für 10 Euro aber dafür echt in 70 Miınuten, was ganz gut ist bei dem Verkehrschaos. Aber auch nur möglich wenn man Erkotsch heisst und noch total durch den Wind ist. Eine Stimme wie Marlon Brando “Der Pate”. Am Flughafen gecheckt wo gehts nach Kars, der Antalya check in war gleich nebenan. Am Check-In wollten die mir immer sagen, ich bin in der falschen Reihe, Antalya gehts hier lang! İm Endeffekt war ich der einzige Ausländer im Flugzeug. Der Flug war mal wieder 1 a. Top  Airline. Sogar der selbe Stewart wie aus Beeeeeeeerlin!

Kars Intl. Airport ist der Hammer! Der Anflug war wie in so eine andere Welt. Nur Schnee, 4000m hohe Berge, Wolken und ein Gewackel, als ob wir auf einem Flugzeugträger landen. Haleluja Alahu Akbar Jesus Maria! Dann sind wir aufgeklatscht, da stehen schon die ersten auf! Unglaublich und Handy anmachen….

Kars ist auf 1800 m, trotzdem 20 grad und ein Nebel und nichts als Steppe und Schneeberge. Nach 5 min. war ich schon draussen ohne Gedrängel. Hier gibts total viele unverschleierte Frauen. Islam ist hier kaum vorhanden. Gleich in einen Bus nach İgdir 150 km durch die Berge 3 h.

ararat

 

In Igdir hab ich erstmal was gegessen, das beste Essen bis jetzt auf der Tour und fast das beste jemals. Hab ich auch schon in İstanbul gehört, die guten Köche der Restaurants kommen alle aus der Ecke hier.Die Portion war fast unschaffbar, naja die dachten halt, dem Russen machen wir mal ne richtige Portion. Naja ist ja auch nicht weit bis Armenien 20 km Georgien 100 km Iran 40 km.

Die meisten sprechen aber kurdisch hier. Versteh kein Wort! Bin seit 4 h in Dogubayazit, dem Vorhof zur Hölle 🙂. Der Weg hierher war so unwirtlich. Immer am Ararat entlang. Nur Schafe, Menschen die in einem Steinhaufen wohnen, Hunde die alte Schafe entweiden (na das kennen wir ja mit Pferden vom Erciyes 1997 🙂 ! Bei meiner Ankunft bin ich das teuere von den 3 Budget Hotels. Hier verlässt einen jede Lebensgefährtin! Aber besser als in der Steinhöhle bei den Hunden vor der Stadt pennen.

Es gibt auch bessere Hotels, die ich mir leisten könnte, aber dann wäre ja es nicht mehr Wickedtravel! Auf der Strasse habe ich dann noch Nuri kennengelernt. Guter business Kontakt.( ist aber erstmal eingeschlafen nach der Entführung der Ausländer auf dem Ararat 2008, kurz nach meinen Aufenthalt in Dogubayazit)

15.04.08 Ishak Pasha

Die 1. Nacht in der Assi Bude – Hotel Tahran habe ich also überstanden. (Eins habe ich aber vergessen zu beschreiben, gleich nach meiner Ankunft im Hotel Tahran (Keine Ahnung wann die das fotografiert haben, aber schlimmer habe ich in der Türkei noch nie gewohnt. Ich kann echt was ab,  aber dann hätte das nur 1 -2 € und nicht 13 € kosten dürfen.) musste ich in dem erst zugeteilten Zimmer mal schnell auf Klo. Die hatten eine Klobrille mit Schaumstoffüberzug in Kunstleder eingelassen und vorne schon schön durchgeschubbelt, damit das Duschwasser, was ja beim duschen direkt darauf plätschert sich da schön drin sammelt. Das musste ich also erstmal schon “ausquitschen” damit ich mich da nicht reinsetze. Nach meiner Sitzung entschied ich dann in das kaum bessere Zimmer eine Etage tiefer zu ziehen.

Am Morgen gabs es dann das ausführliche Frühstück. Türkisches Frühstück ist immer sehr gut, ist immer und überall das gleiche und variiert mal mit oder ohne Lyonerverschnitt. Das Frühstück hier war aber der Knaller! 5 Oliven der übelsten Sorte, 1 Ei, wie immer 8 Minuten gekocht und 1 Paket a 10 g Butter, Honig, Marmelade. Die hatten 2 Tassen für alle Gäste. Naja das war mir gleich mal klar, hab nichts davon erwartet. Der Ausblick auf den Ararat war dafür unglaublich.

Kars Airport

 

Nach dem Frühstück gings dann los zu Fuss nach Ishak Pasha, dem Palast auf dem Berg ca. 5 km weg. Früh um 8.30 waren es wohl schon 25 Grad. Der Weg dahin war ganz angenehm und der Ausblick von der Höhe ganz schön. Auf dem Weg dort hin hab ich wie immer mit Schulkindern mein türkisch und ihr Englisch verbessert. Die haben kein fliessend Wasser oder kennen Sonnencreme, haben aber alle mindestens 1 Handy in ihrer Lehmhütte, wahrscheinlich auch ne Internetflat per Satellit.

Auf dem Rückweg hab ich mal 2 Stunden bei einem Holländer und seinem Kumpel, die haben da einen Campingplatz in der Wüste, Tee getrunken und das einzige Gewitter der Reise abgewartet und mir wilde Stories über den Drogenschmuggel aus dem Iran mit Eseln angehört. Da haben die Jandarma auch mal 4 leute erschossen, stand hier in der Zeitung, weil die mit Säcken voller Drogen und Eseln über die Grenze wollten in die Türkei. Soviel zur hoffentlich nie kommenden EU – Aussengrenze!!

Lalezar Camping: lalezarcamping@hotmail.com 0090 54 42 69 19 60 A. Mecit Tanrikulu + Bertil Sanders ca. 3 km, rechts vor Ishak Pasha. Der andere Campingplatz hat schlechte Kritiken bekommen wegen” sexual abuse” ! Den Abend verbrachte ich dann noch mit Teetrinken mit Nuri. Übrigens 2 Rentner mit Fahrrad aus Deutschland sind hier auch heute angekommen. Natürlich die ganzen 4000 km gefahren mit dem Rad!

Die Leute, besonders die Männer, Frauen sind ja nicht so viele hier, haben ja alle schlechte verfaulte Zähne. Ich habe mich immer gewundert warum: Die machen den Zucker nicht in den Tee, die lutschen den Würfel und trinken den Tee!! Als Antwort warum…. “This is very pöpülaer in Turkey! Sugar in the tea is the European way….aha alles klar?!

16.04.08 Dogubayazit – Erzurum

Nach dem Frühstück 8.30 Uhr bin ich nochmal zur Teestube. Die Jungs sitzen hier schon wieder seit 7 Uhr, dann ab zum Busbahnhof und 6 h nach Erzurum gefahren. Eigentlich um Ski zu fahren in Palandöken, im besten Skigebiet des Landes. Ich kam aber 2 Wochen zu spät. In Erzurum habe ich auf anraten des Holländers das Hotel Polat( 0442.2350363/64/65) gewählt. Gutes Ding für 7 € mehr gleich Welten von dem anderen entfernt. Bischen wie das Kempinski in klein, für Arme. Aber sauber, und sogar super Frühstücksbuffet, na das war ja schon mal super.

Nachmittags bin ich dann mal ins Hamam relaxen. War echt super. Erzurum liegt auf 2000 m Höhe, hier gibts kaum einen Baum, aber ohne Ende Honigläden.

17.04.08 Erzurum – Yusufeli

Heute ist es sehr kalt ca. 5 grad 8 Uhr. Bin gleich mal zum Busbahnhof um nach Yusufeli in die Kackar Berge zu fahren. Im Bus hab ich gleich mal den Chef von so einer Rafting Outdoor Trekking Company getroffen, stehen auch im LP. Der hatte auch nen gutes Hotel, und hat mir den guten Preis gemacht. Ich war ja der einzige im Haus. Das Dorf ist echt nicht schlecht, aber irgendwie vergeht die Zeit hier nicht. Nach 2 h habe ich alles gesehen. Die Berge waren nicht zugänglich, zuviel Schnee und der schnellste Raftingfluss der Türkei (Coruh) noch zu gefährlich im April.

yusufeli

Das Dorf ist gut zum abhängen und Teetrinken oder als Basis für die Trekkingsaison von May – Sept. Abends wurde es dann durch den Fluss sher kalt. Ich hab mich mit 5 Decken zugedeckt und Mütze auf und Fleecejacke. Der Fluss lief genau unter meinem Fussboden entlang und brachte die feuchte Kälte zu den 0 Grad Luft.

18.04.08 Yusufeli – Trabzon

Früh gings dann nach nem Kaffee weiter nach Trabzon 7,5 h. Super Fahrt, tolles Wetter. Die Schwarzmeer Küste ist supergrün und die schneebedeckten Berge sind echt auch der Knaller. Nur auf den 200 km entlang der Küste gibt kein es Strand!! Nur Felsen, nichts für Badeurlaub, aber eine gute Wandergegend. In Trabzon habe ich im Hotel NUR gewohnt!!! Super Hotel! Am 21.04. bin ich dan mal wieder mit Sun Express von Trabzon nach Antalya geflogen. Wie immer sehr gut und schnell, 1300 km.

trabzon-cafe

21.04.08 Trabzon – Antalya – Isparta – Egirdir

Ab dem 21.04.2008 – 24.04.2008 kam dann mein Kumpel Rudi aus Berlin und wir fuhren nach Egirdir, 200 km nördlich von Antalya. Die Welt hier ist so anders, im Vergleich zu der im Rest des Landes. Antalya selbst hatte noch nie wirklich seinen Reiz, ausser die Altstadt. Hier kann man schon mal eine Nacht verbringen, obwohl man überall dem Touristen – Nepp ausgesetzt ist. Eine Stadt und seine Umgebung gemacht für Pauschaltouristen!

Tips für Egirdir: Übernachtung im Lale Hostel Hier buchen>>>

Essen: Sultan Sofrasi, Cami. Mah. Adayolu Üzeri Kaleönü No:15( Unterhalb der Burg, an der Uferstrasse ca. 300 m vom Hostel, gegenüber vom Hafen. Super Essen, Fisch, Izgara, Kebabs, Pide Preise: 1€ – 5€

Tips von Rudi für Antalya: Übernachtung in Sabah Pansion hier buchen >>>

Travel Management für die Türkei